In Italien in den letzten zehn Jahre ist die Anerkennung der Rechten der Kinder ein primäres Objektiv der Regierung gewesen. Bis 1942 waren die Kinder ein Objekt von den Rechten der Erwachsenen; in der Modernität anderseits hat sich diese Ansicht langsam aufgelöst, sicher von verschiedenen Internazionalen Konventionen (1948; UN-Deklaration Rechte des Kindes 1959) angespornt, die sehen “junge Menschen nicht als Objekte der ihnen geschuldeten Fürsorge; sie versteht sie vielmehr als Subjekte, als autonome Persönlichkeiten, die entsprechend ihrer Reife ein eigenes Recht auf Wahrnehmung ihrer Interessen haben”.Die Konventionen gehen von einem Menschenbild aus, das Kinder nicht einfach als unmündige, unfertige Wesen sieht, die der Verfügungsgewalt ihrer Eltern oder eines Staates aus-geliefert sind. Diese Erklärungen waren aber nicht adäquat in konkreten Fällen die Kinderrechte zu verteidigen insbesonders in Hinsicht auf neue Formen von Kindesmissbrauch. Seit der Mitte der ’90 Jahre wurden neue Strafrechtgesetze in Italien gebilligt: Sexual-delikte (1996); Kinderprostitution und Pornographie, Sexualtourismus (1998); Gewalt in der Familie (2001); weibliche Genitalverstümmelung (2006); Kindesmisshandlung und pedo-pornografie in Internet (2006). Ziel dieser neuen Strafrechte ist die Bekämpfung von Kindesmissbrauch in allen Formen mit einer Verschärfung des Strafrahmens. Unsere Studie will in Einzelheit die neuen Italienischen strafrechtlichen Maßnahmen gegen Kindesmisshandlung vorstellen.

Schillaci, D. (2007). Neue Kindesmisshandlungsformen und neue italienische Strafrechtgesetze. In Rechtsmedizin (pp.261-261). Springer.

Neue Kindesmisshandlungsformen und neue italienische Strafrechtgesetze

SCHILLACI, DANIELA ROBERTA
2007-08

Abstract

In Italien in den letzten zehn Jahre ist die Anerkennung der Rechten der Kinder ein primäres Objektiv der Regierung gewesen. Bis 1942 waren die Kinder ein Objekt von den Rechten der Erwachsenen; in der Modernität anderseits hat sich diese Ansicht langsam aufgelöst, sicher von verschiedenen Internazionalen Konventionen (1948; UN-Deklaration Rechte des Kindes 1959) angespornt, die sehen “junge Menschen nicht als Objekte der ihnen geschuldeten Fürsorge; sie versteht sie vielmehr als Subjekte, als autonome Persönlichkeiten, die entsprechend ihrer Reife ein eigenes Recht auf Wahrnehmung ihrer Interessen haben”.Die Konventionen gehen von einem Menschenbild aus, das Kinder nicht einfach als unmündige, unfertige Wesen sieht, die der Verfügungsgewalt ihrer Eltern oder eines Staates aus-geliefert sind. Diese Erklärungen waren aber nicht adäquat in konkreten Fällen die Kinderrechte zu verteidigen insbesonders in Hinsicht auf neue Formen von Kindesmissbrauch. Seit der Mitte der ’90 Jahre wurden neue Strafrechtgesetze in Italien gebilligt: Sexual-delikte (1996); Kinderprostitution und Pornographie, Sexualtourismus (1998); Gewalt in der Familie (2001); weibliche Genitalverstümmelung (2006); Kindesmisshandlung und pedo-pornografie in Internet (2006). Ziel dieser neuen Strafrechte ist die Bekämpfung von Kindesmissbrauch in allen Formen mit einer Verschärfung des Strafrahmens. Unsere Studie will in Einzelheit die neuen Italienischen strafrechtlichen Maßnahmen gegen Kindesmisshandlung vorstellen.
abstract + poster
maltrattamento; abuso; minori; leggi; codice penale
German
86° Jahrestagung Deutschen Gesellschaft fuer Rechtsmedizin
Schillaci, D. (2007). Neue Kindesmisshandlungsformen und neue italienische Strafrechtgesetze. In Rechtsmedizin (pp.261-261). Springer.
Schillaci, D
File in questo prodotto:
Non ci sono file associati a questo prodotto.

I documenti in IRIS sono protetti da copyright e tutti i diritti sono riservati, salvo diversa indicazione.

Utilizza questo identificativo per citare o creare un link a questo documento: http://hdl.handle.net/10281/15341
Citazioni
  • Scopus ND
  • ???jsp.display-item.citation.isi??? ND
Social impact